Georgenfelder Saitenmusi

Am Freitag, den 11.05.2018 fand in der Spitalkirche in Neuötting die jährliche Maiandacht der Trachtler statt. Gestaltete wurde diese Maiandacht von Peter Asenkerschbauerm. Für die musikalische Gestaltung sorgte die Georgenfelder Saitenmusi. Im anschließenden Vereinsabend konnte 1. Vorstand Thomas Kelnhofer eine Vereinsaufnahme und zwei Mitgliedsehrungen durchführen. Markus Schamarek, der seit seiner Kindheit im Trachtenverein ist, wurde an diesen Abend als aktives Mitglied in den Verein aufgenommen.

v.l. Bettina Grashuber, Florian Killinger, Birgit Schamarek, Markus Schamarek, Thomas Kelnhofer

Geehrt für 10 Jahre wurden Birgit Schamarek und Florian Killinger. Anneliese Thalhammer erhielt zum 70. Geburtstag ein Weinpräsent.

Spontane Aktion mit dem Neuöttinger Seelsorger Heribert Schauer bringt satte Vorteile für die Pfarrjugend

„Zur Freude über die gelungenen Verhandlungen hab ich kurz alle Glocken läuten lassen!“ – Neuöttings Pfarrer Heribert Schauer und seine Pfarrjugend haben sich am Maifeiertag ganz spontan ein echtes Gusto-Stückerl einfallen lassen, das es weitum in dieser Art wohl noch nie gab: Der Pfarrer und seine Pfarrjugend haben schnell noch einen Maibaum-Zollbaum gezimmert, sich vor ihre Kirche gestellt und vom Trachtenverein „Edelweiß“ Wegezoll verlangt. Mit der Idee hatte sich Tobias Estermaier am Vorabend an seinen Pfarrer gewandt – und der war dafür sofort zu haben. Die Pfarrjugend hatte fix einen Sperrbalken gebaut und ein Taferl „Maibaumzoll“ angebracht.

 

So ausgestattet, stellte sich Pfarrer (Don Camillo“ Schauer unterstützt von den Minis, am Dienstag vor seine Kirche, breitete die Arme aus und hielt den Zug des Trachtenvereins „Edelweiß“ Richtung alten Stadtberg mit dem Maibaum erst einmal auf und forderte „Wegezoll“: „Der Thomas und ich wir haben am Stadtplatz verhandelt“, berichtete der Pfarrer. Die Trachtler mit Vorsitzenden Thomas Kelnhofer als Veranstalter des Maibaumaufstellens konnten nicht umhin – schließlich sollte der Maibaum bist 12 Uhr stehen. Unten, vor dem Gasthaus Pallauf, hatten sich bei perfekten Maibaum-Fest-Wetter schon viele Brauchtumsfreunde versammelt (am Ende waren es etwa 600) – die konnten man nicht warten lassen. Also wurde kräftig verhandelt – und „so konnten wir für die Pfarrjungen einige Vorteile aushandeln“, berichtete der Pfarrer. Erstens sollte die Pfarrjugend beim Maifest vom Trachtenverein frei gehalten werden. Zweitens bekommen die „Großen“ der Pfarrjugend (die schon volljährig) sind, beim Volksfest eine Flasche Wein ab einer vierköpfigen Gruppe. Und zu guter Letzt soll die Pfarrjugend vom Trachtenverein zu einem Grillfest eingeladen werden. Der Erfolg ist klar gegeben – und kein Wunder, dass (ganz wie bei Don Camillo) alle Glocken läuteten, um das freudige Ergebnis zu verkünden.

So hat es doch geklappt, dass der 28,78 Meter lange Maibaum bis zum Mittag – aus Sicherheitsgründen mit Hilfe eines Krans – aufgerichtet war. Von diesem freudigen Ereignis kündeten dann aber wieder die Böllerschützen. Kein Wunder, dass danach bei bester Laune (vor allem bei der Pfarrjugend) der 1. Mai ausgiebig gefeiert wurde. „Das war sehr schön, gesellig und hat viel Freude gemacht“, schmunzelte Pfarrer Schauer.

 

Bericht: ANA 3. Mai 2018, Seite 25, Ina Lambach

Bilder: Vereinsarchiv

Am 1. Mai diesen Jahres war es wieder soweit. Vor dem Vereinslokal Pallauf steht wieder ein Maibaum. In der früh um 6 Uhr machten sich 13 fleißige Männer auf, um mit Vereinsmitglied Franz Xaver Anders einen Maibaum im Wald zu fällen. Gestiftet wurde der Baum dieses Jahr von Franz Spiegel, anlässlich seines 70. Geburtstages im Dezember 2017. Nach getaner Arbeit wartete schon eine Brotzeit auf die Arbeiter. Der Baum wurde wieder von einem Pferdegespann, vom Wald bis zu seinem Platz vor dem Pallauf, gezogen. Das Standkonzert, der Wittibreuter Musikanten, vor der Feuerwehr gehört genauso zur Tradition dazu wie natürlich auch die kurzen Pausen, in denen der Baum den Wirtsleuten von Neuötting gezeigt wird, dazu. Gehalten wurde bei „El loquito“, beim Dörfl und beim Stadtbergwirt. Dieses Jahr musste der Baum auch vor der Kirche halten. Hier wartete Stadtpfarrer Heribert Schauer zusammen mit seinen Ministranten und der Pfarrjugend. Sie verlangten für die Weiterfahrt des Maibaums Maibaumzoll. Die harten

Verhandlungen liefen zwischen 1. Vorstand Thomas Kelnhofer und Pfarrer Schauer. Aber beide wurden sich einig werden und der Maibaum konnte weiterziehen. Hunderte Gäste warteten schon auf dem Festplatz. Auch hier ging es für die Trachtler gleich weiter, den Maibaum noch fertig zu schmücken, mit Kränzen und der Krone. Eine Besonderheit dieses Jahr sind die neugestalteten Taferl. Diese wurden von Nikolaus Stigloher aus Bad Aibling liebevoll und sehr detailgetreu gemalt. Für die Ansage konnte auch dieses Jahr wieder Herbert Holzner gewonnen werden. Und so war es um Punkt 12 Uhr wieder soweit und die Böllerschützen konnten das Stehen des Maibaums lautstark bekannt geben. Die Kindergruppe, die Aktiven und die Goaßlschnoizer des Vereins gestalteten wieder ein Rahmenprogramm um die zahlreichen Gäste zu unterhalten. Musikalisch waren die Wittibreuter Musikanten wieder dabei.

 

Bilder vom Maibaumaufstellen: http://www.gtev-edelweiss-neuoetting.de/wp/gallery/2018-2/maibaumaufstellen-1/

und http://www.gtev-edelweiss-neuoetting.de/wp/gallery/2018-2/maibaumaufstellen-2/

 

Seit vielen Jahren wird die Tradition des Gebietsvereinsabends im Unteren Inntal aufrechterhalten. Am Samstag, den 24. Februar trafen sich Trachler, von jung bis alt, aus allen Gebietsvereinen in Wittibreut, um den Abend miteinander zu verbringen. Begrüßt wurden sie von 1. Vorstand der Altbachtaler Wittibreut, Josef Hainthaler, von der Gebietsvertreterin Sabine und Gruber und von dem 2. Gauvorplattler, Josef Brehm. Seit dem letzten Jahr wird in den Gebietsvereinsabend auch die Gebietsvorplattlerprobe integriert. Der Abend hatte für jeden was zu bieten. So wurde geplattelt, getanzt und als Auflockerung der „Besentanz“ gespielt.

Am Samstag, den 10. Februar beteiligten sich 28 Trachtler als Fußgruppe beim Höhepunkt des Neuöttinger Faschings, dem Gaudiwurm. Das Motto war dieses Jahr: „Die Edelweiß-Bayuwaren erobern Neuötting“. Auch die Kinder- und Jugendgruppe beteiligten sich, und freuten sich darauf die Süßigkeiten in die Zuschauermengen zu werfen. Die „Edelweiß-Bayuwaren“ konnten so mit ihrem Rambock, Neuötting erobern. Die Gruppe war bunt gemischt, vom Schwertkämpfer bis zum Mönch, war alles dabei.

Foto sind in der Galerie zu finden.

Am Sonntag, den 21.01.2018 fand im Vereinslokal der alljährliche Kinderfasching statt. 1. Jugendleiter, Markus Demmelhuber konnte viele Kinder begrüßen. Unterstützt bei den Spielen wurde Markus von Schriftführerin, Claudia Kelnhofer und Vereinsmitglied, Nicole Bauer. Für die Kinder war wieder viel geboten. Als Höhepunkt des Nachmittags war wieder der Auftritt der Kindergarden „Hot Socks“ und der „Mini´s“. Mit dabei waren auch das Miniprinzenpaar. Dieses Jahr zeigten Prinzessin Anjelika I. vom Palast der Tänze und ihr Prinz Erwin I. von der singenden Tänzerburg den Prinzenwalzer und den Showteil, bei dem fleißig mit geklatscht wurde. Ein närrischer Nachmittag neigt sich immer mal dem Ende zu. Als Abschluss lud der Verein noch jedes Vereinskind auf ein Kinderschnitzel ein.

v.l. Bettina Grashuber, Willi Wurm, Ruthilde Wurm, Thomas Kelnhofer

Am Freitag, den 5. Januar, waren neun Trachtler in Neuötting wieder unterwegs um die Neujahrsglückwünsche des Trachtenvereins Neuötting zu überbringen. Diese Tradition gibt es seit 1984, und wurde vom damaligen Vorstand Walter Bachmeier begonnen. 1. Bürgermeister Peter Haugeneder erhielt die ersten Glückwünsche zum Neuen Jahr, von 1. Vorstand Thomas Kelnhofer. Für die Musikalischen Glückwünsche war die Schneibstoa-Musi verantwortlich, bestehen aus Franz Spiegel an der Ziach, Otto Grünberger mit der Klarinette und Walter Strohmeier an der Teufelsgeige. Auch die Goaßlschnoizer zeigten wieder ihr Können. Weitere Glückwünsche überbrachten die neun, an Stadtpfarrer Heribert Schauer, Ehrenmitglied Ludwig Kelnhofer, Fahnenmutter Traudl Müller, Altbürgermeister Willi Wurm, 2. Bürgermeister Horst Schwarzer, die Stadträte Rupert Bruckmeier, Franz Xaver Anders, Gerlinde Putz und einigen Geschäftsleuten in Neuötting.

 

Am Sonntag, den 17.12.2017 trafen sich am frühen Abend 60 Trachtler zur Weihnachtsfeier im Vereinslokal Pallauf. Diese besinnliche Stunde in der “staaden Zeit”, ist etwas ganz besonderes. Herbert Holzner hatte wieder einige Gedichte und Geschichten, zum schmunzeln aber auch zum nachdenken,  in bayrischer Mundart dabei. Eine Besonderheit war dieses Jahr die musikalische Umrahmung. Drei Musikgruppen aus den Reihen der Kinder- und Jugendgruppen zeigten dem Publikum ihr Können an den Instrumenten. Die “Stoanaringer-Musi” bestehend aus Florian und Katharina Bauer, sowie Lisa und Florian Steffen, bei der die Dirndl Tenorhorn und die Buam Trompete spielen, eröffneten die Weihnachtsfeier musikalisch. Carina Kelnhofer (Klarinette) und Kilian strohmeier (Euphonium) spielten “kimmt schee hoamlich de Nocht”. Für Emilia Estermeier war es erst der Dritte Auftritt. Sie spielte am Akkordeon, “Ihr kinderlein kommet”.

Vorstand Thomas Kelnhofer konnte auch einige Ehrengäste begrüßen wie 1. Bürgermeister Peter Haugeneder, 2. Bürgermeister Horst Schwarzer, Altbürgermeister Willi Wurm, Stadträtin Gerlinde Putz und Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer, sowie Pater Joseph. Ebenso waren die drei Ehrenmitglieder des Vereins, Wast Müller, Ludwig Kelnhofer und Willi Roth Gäste auf der Weihnachtsfeier. Nach der besinnlichen Stunde wurde Cornelia Bermüller zur 10. jährigen Mitgliedschaft geehrt. 2. Bürgermeister Horst Schwarzer feierte im Oktober seinen 70. Geburtstag. Zu diesem Anlass bekam er von Thomas Kelnhofer ein Vereinskriagerl mit gravierten Deckel geschenkt.

Am Sonntag, den 3. Dezember war es wieder so weit. Der heilige Nikolaus besuchte die Kinder- und Jugendgruppe im Vereinslokal Pallauf. Um die Wartezeit zu verkürzen, eröffneten Carina und Claudia Kelnhofer mit einem Musikstück den offiziellen Teil und die  Kinder und Jugendlichen tanzten Volkstänze, bei denen sie von Franz Spiegel begleitet wurden. Dann war es soweit und der heilige Mann betrat mit seinem Helfer Knecht Ruprecht das Vereinslokal. Simon Kelnhofer begrüßte im Namen der Kindergruppe den Nikolaus mit einem Gedicht. Aus dem Goldenen Buch verlas der Hl. Nikolaus zu jeden Kind ein paar Dinge, die seine Engelchen das ganze Jahr über aufgeschrieben haben. Die einen wurden gelobt, die anderen getadelt. Auch Knecht Ruprechts Rute kam zum Einsatz. Natürlich wollten die Kinder dem Bischof auch noch ihr Können beim Tanzen und Platteln zeigen. Carina Kelnhofer, Lisa Steffen, Florian Steffen, Florian Bauer, Catharina Bauer, Raphael Bauer und Emilia Estermaier spielten auf ihren Instrumenten ein Musikstück vor. Aber nicht nur die Kinder mussten vor den Nikolaus treten, auch 1. Vorstand Thomas Kelnhofer, 2. Vorstand Bettina Grashuber, Schriftführerin Claudia Kelnhofer, Trachtenwartin Annemarie Schaumeier und die zwei Jugendleiter Carina und Markus Demmelhuber. Mit großen Augen und einem lächeln auf den Lippen nahmen die Kinder die Geschenke des Heiligen Nikolaus entgegen. Zum Abschied sangen die Kinder unter Begleitung von Claudia Kelnhofer auf dem Akkordeon: „Es ist die Liachtazeit“.

 

  • 30. März 2019 – Gebietsvereinsabend Mitterskirchen
    23:59
  • 13. April 2019 – Vereinsabend
    20:00
  • 3. Mai 2019 – Maiandacht Spitalkirche
    19:00
  • 3. Mai 2019 – Vereinsabend
    20:00
  • 18. Mai 2019 – Heimatabend Stadtsaal Neuötting
    20:00